Messung von Preiseffekten bei vertikalen Fusionen: Frontier präsentiert auf der CRESSE-Konferenz 2018

Messung von Preiseffekten bei vertikalen Fusionen: Frontier präsentiert auf der CRESSE-Konferenz 2018

Jon Adlard und David Foster, beide Mitglieder des Wettbewerbsteams von Frontier , haben heute auf der jährlichen CRESSE-Konferenz auf Kreta zum Thema Wettbewerbspolitik und Regulierung gesprochen. Jon und David präsentierten ihre Untersuchung dazu, wie Preiseffekte bei vertikalen Fusionen gemessen werden können, und stellten den analytischen Ansatz vor, den Frontier entwickelt hat, um die jüngste Fusion von Tesco und Booker im Vereinigten Königreich zu beurteilen.

Die Wettbewerbsbehörde des Vereinigten Königreichs (Competition and Markets Authority, CMA) hat den Zusammenschluss von Tesco und Booker im Dezember 2017 ohne Auflagen genehmigt, wobei sie sich in wesentlichen Teilen ihrer Prüfung auf den in Jon und Davids Papier dargelegten Ansatz stützte.

Auf der 13. Annual Competition and Regulation Summer School and Conference (CRESSE) kamen führende Wissenschaftler und wettbewerbsökonomische Berater aus der ganzen Welt zusammen, darunter Professor Dennis Carlton (University of Chicago Booth School of Business) und Professor John Vickers (University of Oxford), um über die neuesten Entwicklungen im Bereich Wettbewerbs- und Regulierungspolitik zu diskutieren.

Frontier berät Unternehmen und Regulierungsbehörden regelmäßig in Wettbewerbs- und Regulierungsfragen.

Für weitere Informationen senden Sie bitte eine E-Mail an Saskia Nett unter [email protected] oder nehmen Sie telefonisch unter +44 (0)20 7031 7000 Kontakt auf.

CRESSE 2018