Bedeutung der Braunkohlenförderung vor dem Hintergrund des Kohleausstiegs in Deutschland

Bedeutung der Braunkohlenförderung vor dem Hintergrund des Kohleausstiegs in Deutschland

Gemeinsam mit Economics Trend Research und dem Fraunhofer IMWS untersuchen wir in einem Gutachten im Auftrag der RWE Power AG die Energiewirtschaftliche Notwendigkeit der Braunkohlengewinnung und -nutzung im Rheinischen Revier.

Mit der Empfehlung der Kommission für Wachstum, Struktur und Beschäftigung (KWSB) ist im Januar 2019 ein gesellschaftlicher Kompromiss zum Ausstieg aus der Kohlenutzung in Deutschland gefunden und die Weichen für den Ausstieg gestellt worden. In unserem Gutachten analysieren wir die energiewirtschaftliche Notwendigkeit der Braunkohlennutzung vor dem Hintergrund des Energiepolitischen Zieldreiecks (Preisgünstigkeit, Versorgungssicherheit, Umwelt-/Klimaverträglichkeit). Wir kommen zu dem Ergebnis, dass die Braunkohle bis zum Ende der im KWSB-Beschluss definierten Nutzungszeit im Jahr 2038 einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung, Wertschöpfung und Beschäftigung im Rheinischen Revier und Deutschland leistet.

Durch die Bund/Länder-Einigung aus dem Januar 2020 ist der Ausstiegsplan für die Braunkohlenkraftwerke weiter konkretisiert worden. Die sich hieraus ergebenden Stromerzeugungsmengen, Braunkohlenbedarfe sowie Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte haben wir in einer ergänzenden Analyse untersucht.

Frontier berät regelmäßig privatwirtschaftliche Kunden und Behörden in Fragen des Kohleausstiegs.  

Nähere Informationen erhalten Sie unter [email protected] oder telefonisch unter +44 (0)20 7031 7000.