Digital Disruption

Google gegen Brüssel

Google gegen Brüssel

Was das Vergleichsportal-Shopping uns über Android erzählt

Google generiert nach wie vor fast 90 % seiner Einnahmen aus Werbung. Zur Maximierung des Umsatzes verfolgt das Unternehmen viele Strategien, um Traffic zu generieren und Daten von Nutzern zu einsammeln, damit seine Anzeigen zielgerichteter sind und mehr Aufmerksamkeit erregen. Einige dieser Strategien haben Google jedoch in Schwierigkeiten seitens der Europäischen Kommission und anderer Behörden auf der ganzen Welt eingebracht.

Im Juni 2017 verhängte die Europäische Kommission gegen Google eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Mrd. EUR wegen der Behinderung des Wettbewerbs im Markt der Vergleichsportale. Die EG hat Google im Rahmen seiner seit langem andauernden Untersuchung zum Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung außerdem eine offizielle Mitteilung der Beschwerdepunkte zu Android-Betriebssystem und ‑Anwendungen übersandt. Während die Art des Missbrauchs in beiden Fällen unterschiedlich ist, gibt es einige Überschneidungen zwischen den Ansätzen der Marktdefinition und der Marktbeherrschung. Dieses Bulletin untersucht die Implikationen der Vergleichsportal-Shopping-Untersuchung für die Android-Untersuchung.

Google vs Brussels